Aus dem Frauenkreis im Pfarrbezirk Bleckmar-Hermannsburg (Kleine Kreuzkirche)

Frauenkreis-Ausflug 2018

Die diesjährige Tour wurde von Andrea und Gerd Hilmer organisiert. Am 23.Mai starteten von unserer Kirche aus zwei Autos mit 9 Personen. Aus Krankheits- und Termin-Gründen konnte dieses Mal leider nur eine kleine Schar am Ausflug teilnehmen. Aber die Verbliebenen waren froh gestimmt und begannen den Trip an einem sommerlich warmen und sonnigen Frühlingstag.
Die Fahrt ging über Winsen nach Buchholz (Aller) und dort ins Ortsteil Marklendorf. Hier wurde die Gruppe empfangen von Frau Iris Mesenbrink , der Begründerin und Chefin eines Unternehmens zum Entwerfen und der Herstellung von modischen Kinderschuhen aus Leder mit dem Unternehmens- und Markennamen PANTOLINOS. Wir erfuhren von den Anfängen eines „Ein-Frauen-Teams“ im Jahre 2002 bis hin zu einer heute weltweit agierenden Manufaktur, die sich immer noch als ein familiär geführten Betrieb sieht und mittlerweile 20-25 Mitarbeiterinnen zeit- und teilweise beschäftigt.
Wir bewunderten die Ausstellung der sehr vielseitigen Creationen, sahen beim Hand-Stanzen der Schnittmuster, beim Arbeiten an der Nähmaschine und bei einer maschinell durchgeführten Stickerei zu. Am Lager befinden sich ständig 40 verschiedenfarbige, pflanzlich weich gegerbte und zertifizierte Ledersorten von Rindern aus bayerischen Weiden. Die fertigen Schuhe für große und kleine Füße sind also in vielseitigen Designs und Farben, mit Namen und Motiven lieferbar, sie sind atmungsaktiv und frei von Schwermetallen und haben deshalb ein wohltuendes Tragegefühl.
Das alles war sehr interessant für uns. ( www..pantolinos.de)

Die Fahrt ging weiter nach Nordrebber in das rustikale Bauerncafe „Landleben“. Dort stärkte sich die Gruppe bei leckeren Torten und Getränken.

Dann führten uns Hilmers nach Schwarmstedt, wo eine große Überraschung auf uns wartete. Wir bestaunten dort in einer Jugendstilvilla „ Harry´s Klingendes Museum“ und darin nie gesehene und zum Teil einmalige, selbst spielende Musikinstrumente und Spieluhren aus aller Herren Länder und vieler Zeitepochen. Herr Natuschka führte uns fast jedes einzelne Kunstwerk musikalisch vor, vom kleinsten Vogelgesang bis hin zur Symphonion-Zither, zur größten Salon-Spieluhr, zur 1790 erbauten Tisch-Harfenuhr mit Figuren-Automat, zu Spieluhren mit Notenscheiben, zu großen Polyphonen mit riesigen metallenen Lochspielplatten , zu musikalischen Unikaten, bis hin zur fahrbaren Drehorgel und zur wuchtigen Karussellorgel und vielen anderen der zum Teil weltweit einzigartigen und auch kuriosen 99 Exponaten der Ausstellung, die schon oft Besuch von Hörfunk- und TV-Reportern hatte.
Auch wir waren sehr beeindruckt und traten mit neuen Erfahrungen und Eindrücken freudig wieder die Rückfahrt an.

Text : W. Kirks